Sag mir, wie sehr du deine Finanzen liebst und ich sag dir, wer du bist

WARUM FÜR BANKEN UND VERSICHERUNGEN DIE ZUKUNFT IN EINER REVOLUTIONÄREN NEUAUSRICHTUNG LIEGT

Wir alle erwarten viel von unseren Banken und Versicherungen. Perfekten Service, niedrige Kosten, sichere Anlagen, umfassende Deckung. Die Liste ließe sich nach Belieben fortsetzen und man könnte sich gewiss trefflich darüber streiten, ob und wie es den Banken und Versicherungen von heute gelingt, diesen Erwartungen gerecht zu werden. In einem Punkt aber ist die Mehrheit der Institute gleichermaßen schlecht aufgestellt: viele ihrer Produkte sind nur schwer durchschaubar oder schlichtweg unverständlich. Es stellt sich die Frage: Warum ist das so?

 

Der Zwang zur Skalierung hat die Produkte unnötig kompliziert werden lassen

Seit der Einführung moderner IT Systeme leiden Banken und Versicherung unter einem regelrechten Skalierungszwang. Da das Entwickeln und Einführen neuer Produkte und Services immer auch mit hohen Kosten verbunden ist, sind diese Produkte wirtschaftlich nur dann sinnvoll zu betreiben, wenn sie in einer maximal hohen Stückzahl von den Kunden gekauft werden. Ein üblicher Weg, diesen Erfolg sicher zu stellen, war es, neue Produkte von Anfang an groß und umfangreich zu konzipieren. Alles, was auch nur ansatzweise für die jeweiligen Zielgruppe notwendig schien, wurde aufgenommen. ‚Unser Produkt passt immer!‘, so oder so ähnlich muss wohl das Motto aus den Produktschmieden früherer Tage gelautet haben. Die Folge war unausweichlich, Finanzprodukte wurden intransparent und kompliziert.

 

Durch die Modularisierung von Produkten wurden die Probleme nur verlagert

Insbesondere im Privatkundengeschäft besteht inzwischen aber die Notwendigkeit, dass Banken und Versicherungen flexibel und individuell auf die Wünsche ihrer Kunden reagieren. Mit der Einführung von leistungsfähiger Beratungssoftware wurde es schließlich möglich, Produkte zu modularisieren und als Baukastensysteme anzubieten. ‚Zahle nur, was du auch wirklich brauchst.‘, lautete nun das neugefundene Motto der Finanzdienstleister. Es war der Einzug der Finanzprodukte zum Selberbauen. Einfacher wurde dabei fast nie etwas, erklärungsintensiver jedoch nahezu alles.

Und so waren also die Berater in der Pflicht, mit diesen neuen Werkzeugen ihren Kunden bei der Auswahl der richtigen Produktkombinationen zur Seite zu stehen. Bedürfnisse wurden nach Prioritäten sortiert und weitverzweigte Entscheidungsbäume endeten in einer finalen Produktempfehlungen. Objektiv gesehen führte die systemunterstützte Beratung tatsächlich zu einer Verbesserung der Beratungsqualität in den Banken und Versicherungen, an dem schlechten Image ihrer Berater konnte all dies jedoch wenig ändern.

 

Der Blick über den Tellerrand ist unerlässlich

Der Wunsch nach Einfachheit ist bei den Kunden unverändert hoch. Eine entscheidende Neuerung allerdings ist hinzugekommen, ehrfürchtig wird sie inzwischen als Netflix-Effekt bezeichnet. Ehrfürchtig deshalb, weil dieses Phänomen in seiner noch jungen Entstehungsgeschichte bereits ganze Branchen revolutioniert hat.

Mit dem Aufstieg von Firmen wie Uber, Airbnb, Netflix, Spotify und anderen wurde eine dem Grunde nach sehr alte Idee völlig neu gedacht und radikal umgesetzt: Anbieter und Käufer von Waren und Dienstleistungen treffen sich auf einem gemeinsamen Marktplatz. Auf den Marktplätzen früherer Zeiten war es eine lebenslange Aufgabe des einzelnen Händlers, die Vorlieben und Wünsche all seiner Kunden kennenzulernen und zu verinnerlichen. Bei den durch Algorithmen angetriebenen Marktplätzen heutiger Zeit lernt jedoch gleich der gesamte Marktplatz bei jedem neuen Like und vergebenen Stern  etwas über alle seine Kunden hinzu – unmittelbar und millionenfach, Sekunde für Sekunde. Und die Kunden? Sie profitieren davon enorm, denn ohne sich selbst bemühen oder sich gar auskennen zu müssen, bekommen sie doch immer genau das angeboten, was wirklich relevant für sie ist.

 

Banken und Versicherer müssen zu Marktplace-Plattformen werden

Auch für Banken und Versicherer liegt die Zukunft in einem solchen Geschäftsmodell des Marktplatzes. In diesem Modell werden Finanzprodukte und ihre Anbieter zu feingranularen Komponenten, die sich ganz nach den Vorlieben und Bedürfnissen der Kunden immer wieder neu und höchst individuell zu einem passenden Gesamtmix zusammenstellen. Da wo es einst separierte und komplizierte Vollprodukte gab, wird es zukünftig einen sich stets aktualisierenden Strom an Einzelkomponenten geben. Dieser Produktstrom organisiert sich selbstständig, ist anbieterübergreifend aufgebaut und steht ständig für den Kunden zur Verfügung.

Die Digitalisierung in der Finanzindustrie ist eine echte Chance der Neuausrichtung für alle Beteiligte. Über offene APIs schließen sich Finanzdienstleister auf der einen Seite und artverwandte Anbieter wie beispielsweise Immobilienmakler, Rechtsanwälte und Steuerberater auf der anderen Seite zu einem integrativen Netzwerk zusammen. Kunden, die bereit sind sich mit ihren persönlichen Daten in das Netzwerk einzubringen, bekommen personalisierte Angebote, die weit über den Umfang reine Finanzprodukte hinausgehen. Vollautomatisiert und durch Machine Learning ständig aktualisiert. Je mehr der Kunde den Plattformpartnern erlaubt, ihre bisher in Datensilos aufbewahrten Kundeninformationen miteinander zu verknüpfen, desto relevanter werden die Angebote letztlich für ihn. Likes und Sterne natürlich inbegriffen.

Big Data, Predictive Analytics, Roboadvice, Chatbots… was bisher als eine Bedrohung für traditionelle Banken und Versicherungen verstanden wurde, macht in Wirklichkeit die neuartigen Marktplace-Plattformen erst möglich. Sie sind die echte Chance einer revolutionären Neuausrichtung des bisherigen Geschäftsmodells.

Erste FinTech und InsurTech Startups haben sich bereits aufgemacht, diesen Plattformgedanken umzusetzen. Wann die neue Zukunft der Banken und Versicherungen Wirklichkeit wird, ist offensichtlich nur noch eine Frage der Zeit.

 


 

Dieser Artikel ist zugleich mein Beitrag zur Blogparade „Banking der Zukunft“ der Star Finanz.

 

Bildnachweis:  pathdoc/shutterstock.com

Dennis Grönger

Strategy advisor for InsurTech and FinTech based in Hamburg, Germany. 20+ years of experience in insurance and banking with a special focus on digitalization.

Leave A Reply

©2018 All right reserved.